avatar
Nick Kaßner
avatar
Yuval Rubovitch
avatar
Hardy Grüne

Herzlich Willkommen zu einer neuen Ausgabe in Zusammenarbeit mit dem Zeitspiel-Magazin. Wir sprechen regelmäßig über die aktuelle Ausgabe, mit ausführlicher Betrachtung des Themenschwerpunktes im Heft. Dazu sind jeweils Redakteure und Autoren des Zeitspiel-Magazins zu Gast. So ist dieses mal wieder Hardy Grüne dabei und als besonderer Gast der israelische Historiker Yuval Rubovitch. Wir zeichnen die Geschichte des jüdischen Fußballs nach und Yuval liefert mit seiner Forschung zu dem ehemaligen jüdischen Verein Bar Kochba Leipzig nochmal einen besonderen Blick auf den Alltag und das Leben in der jüdischen Gemeinde Leipzigs.

Ihr findet das Zeitspiel Magazin auf Twitter unter @Zeitspielmag, bei Facebook und auf Instagram.

Die neue Ausgabe des Zeitspiels findet ihr hier, wenn ihr sie gleich bestellen wollt, seid ihr genau hier richtig oder ihr möchtet gleich ein Zeitspiel – Magazin Abo?

Der Podcast lebt durch Spenden. Im Gegenzug bleibt der Podcast für alle Werbe und Paywallfrei. Ihr helft mit eurer Unterstützung das Angebot zu erhalten. Wenn ihr den Podcast unterstützen möchtet, dann bitte hier entlang. Ihr bekommt dann in Zukunft alle Folgen (außer die Zeitspiel-Folgen) eher zu hören. Ihr helft mir die Kosten im Griff zu behalten und den Podcast weiter zu betreiben. Warum es ohne eure Unterstützung in diesem Rahmen absehbar nicht mehr weitergehen kann, lest ihr hierDankeschön!

Ihr möchtet auf dem laufenden bleiben? Dann könnt ihr gerne auf Twitter folgen, Facebook gibt es auch noch und gerade für Bilder und Stories könnt ihr natürlich auch auf Instagram folgen.

Shownotes:

Juden im deutschen Fußball – Bundeszentrale für politische Bildung

Ver­ehrt – Ver­folgt – Ver­gessen – 11Freunde

Makkabi Deutschland – Wikipedia

Jüdischer Sport und Antisemitismus. Geschichte und Gegenwart – Bundeszentrale für politische Bildung

Wird man als jüdischer Fußballer in Deutschland anders behandelt, Almog Cohen? – Vice.com

Sharon Beck gehörte 2018 noch zum DFB-Kader. Doch die Fußballerin entschied sich, lieber für Israel zu spielen. Warum? – taz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.