HRF 079 | Taranto & Ultrapaz

…im Gespräch mit Lukas Ratius

In dieser Folge gibt es mal wieder eine Art Blind-Date, denn obwohl Lukas nur ein paar Minuten entfernt wohnt, sind wir uns noch nie über den Weg gelaufen. Was wohl auch daran liegt das Lukas jetzt nicht der allergrößte Fussballfan ist. Das macht diese Folge aber um so interessanter.

Lukas hat an der HBK in Saarbrücken Kommunikationsdesign studiert und seine Diplomarbeit als Fotoreportage über Taranto und die dortige Ultragruppe Ultrapaz umgesetzt. Er hat dabei bemerksenswerte Eindrücke sammeln können und ganz besondere Freiheiten als Fotograf in der Kurve bekommen. Wie es dazu kommen konnte, was Taranto für eine Stadt ist und was sie ausmacht, darüber erzählt Lukas in dieser Folge.

Wenn ihr den Podcast unterstützen möchtet, dann bitte hier entlang. Ein Platz auf der Tribüne ist euch sicher und ihr werdet in der Sendung namentlich erwähnt. Ihr helft mir im Gegenzug meine Kosten im Griff zu behalten und den Podcast weiter zubetreiben. Warum es ohne eure Unterstützung in diesem Rahmen absehbar nicht mehr weitergehen kann, lest ihr hier. Dankeschön!

Ihr möchtet auf dem laufenden bleiben? Dann könnt ihr gerne auf Twitter folgen, Facebook gibt es auch noch und gerade für Bilder und Stories könnt ihr natürlich auch auf Instagram folgen.

Shownotes:

Webseite von Lukas, 11 Freunde Artikel über Lukas Trip nach Taranto mit einigen Bildern, Taranto – Wikipedia, Stahlwerk Ilva – der sterbende Koloss in Süditalien – Artikel vom Tagesspiegel

2 Gedanken zu „HRF 079 | Taranto & Ultrapaz

  1. Das ist auch mal wieder eine sehr schöne Folge geworden. Zeigt vor allem einmal mehr was dabei herauskommt, wenn man eben nicht alles so durch die “Scheuklappen” sieht sondern vielleicht eher weniger “befangen” an gewisse Dinge herangeht.

    Ich hoffe, Lukas findet einen Verlag und kann das als Buch herausbringen!

    • Grüß dich, Dankeschön für das Feedback. Ich finde die Folge auch sehr schön, gerade weil es mal nicht der Szenekenner ist, aber Lukas ein sympathischer Zeitgenosse ist. Der durchaus interessante Ansichten hat.

      Ich durfte ja mal in das Buch reinschauen. Ich würde mir auch wünschen es fände sich ein Verlag. Es wäre schade wenn die Bilder nur auf einer Festplatte versauern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.