HRF 044 | Ein Gespräch über/zu Ultrakultur

…im Gespräch mit Hiro

Hiro hatte über Twitter einen Podcast gesucht, der Interesse hat sich mit ihm über progressive Derbykultur zu unterhalten. Das er selbst ein Hörer dieses Podcasts ist, wußte ich zu dem Zeitpunkt nicht. Ohne große Erwartungen bot ich ihm die Möglichkeit im Hörfehler an und nach einem Telefonat waren wir uns einig, es zu machen. Trotz über zwei Stunden und die Themen kurz halten, wir hätten noch soviel zu erzählen und zu diskutieren gehabt. So haben wir einiges angerissen und Hiro erzählt viel über seinen Weg zur Ultrakultur, die Fragen die er sich in diesem Zusammenhang stellt. Subkultur oder Jugendkultur? Frauen in der Kurve und im Fußball allgemein. Er erzählt über seine Erfahrungen mit italienischen Ultras und wie er sich eine Zukunft der Ultrabewegung vorstellen könnte. Und er hat noch einen Tipp für alle: Lest mehr Marx!

Ihr findet Hiro auf Twitter unter @exRacaille

Shownotes:

Racaille Verte löst sich auf – Faszination Fankurve Artikel, Etwas zum Hintergrund des Namens Racaille Verte,

Bitte unterzeichnen
Petition: „Altes Stadion Köln! muss erhalten bleiben“
120 Minuten Podcast: Episode 20 „Wendejahre“ mit Hardy Grüne vom Zeitspiel-Magazin

4 Gedanken zu „HRF 044 | Ein Gespräch über/zu Ultrakultur

  1. Vielen Dank für diesen Podcast.
    Auch wenn ich als alter Sack mit dem Thema nicht in Berührung gekommen bin eine kleine Anmerkung.
    Ich meine Hiro sagte sinngemäß, die anderen-Fans, nicht Ultras, können ja (den Verein) wechseln.
    Ich glaube so funktioniert das, zumindest bei mir, nicht.

    Da ich aus Karlsruhe komme bin ich als Kind mit etwa 11 12 Jahren also 1972/72 zum KSC ins Wildparkstadion und im Fanblock gelandet. Große Fahne…..
    Das hat dann bis ich etwa 19 war gehalten. Ich war auch bei einigen Auswärtsspielen in Kaiserslautern und Saarbrücken.

    Dann war ich Jahre nicht mehr im Stadion. Sso etwa mit 30 habe ich dann 4 km vom Stadion gewohnt und bin dann spontan, manchmal nur zur zweiten Halbzeit ins Stadion E4, Stehplatz der älteren Herren.
    Besonders geärgert haben mich dann die Zuschauer, die nur kamen, wenn es gut lief. Ich bin nämlich dann doch fast jedes Spiel dort gewesen.
    Nachdem es dann irgendwann in die 3. Liga runterging, ich erinnere mich da an ein Spiel gegen Elversberg, hab ich mir zuerst eine Halbjahreskarte und seither eine Jahreskarte gekauft.
    Ich bin ruhiger Beobachter und gehe allein.

    Ich sehe die Beziehung zu einem Verein ehr als „Genetischen Defekt“. Und das ist in Ordnung so.

    Wenn man den hat, dann bleibt man da halt hängen egal wie schlecht der Verein spielt, welchen Mist der Vorstand macht und da war einiges im Angebot. Wechselnde Vorsitzende, fast Insolvenzen, 20 Jahre Diskussion um den Stadionneubau oder aktuell die geplante .

    Für den Podcat nochmals Danke
    Vor allem an Nicky, ohne den mir die Rolle des zweiten Vereins in Karlsruhe, dem KFV, nicht ganz so bewusst geworden wäre.
    Hey, welche Stadt in Deutschland hat schon zwei Verein die nacheinander Deutscher Meister wurden!
    Da kann Bayern lange für 80 Millionen Verteidiger kaufen und im Abo Meister werden.

    Grüße aus dem Badischen

    Martin

    • Ach schön wieder von dir zu lesen. 🙂 Grüß dich. Eigentlich erstaunlich das in Karlsruhe scheinbar der KFV gar nicht sooo bekannt ist, wie man meinen würde. „Genetischer Defekt“ ist ein sehr schöner Begriff“ 🙂 und würde ich so für mich übernehmen. Jaja der KSC, der hat auch viel Ppotenzial für eine Folge, allerdings bin ich da echt sehr weit weg von um eine Ahnung zu haben, wen man da anfragen könnte. Der KSC ist für mich Winnie Schäfer, Mehmet Scholl, Oliver Kahn und Euro Eddy und es gibt einen ehemaligen Spieler des KSC, der auch mal bei Borussia, ich glaube als Trainer aktiv war. Die nächsten Folgen sollten wieder mehr dein Geschmäckle sein 🙂 oder spricht man das im badischen anders aus? Davon ab hast du mir mit deinem Geschenk den KFV auch nochmal sehr viel näher gebracht. Mit einem Spiel hat es zwar bisher immer noch nicht geklappt, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben und dann sollten wir mal eine Cola zusammen trinken. 😉

      Grüße nach Karlsruhe
      Nick

  2. moin nick,
    bin über eine empfehlung vom rasenfunk bei dir, bzw. bei dieser folge gelandet. zuerst mal ein großen kompliment an die wirklich gelungene sendung. ich bin ungefähr dein jahrgang, werderfan und habe mit der ultaszene nie was zu tun gehabt, insofern habe ich wirklich viele interessante einblicke bekommen. was mir allerdings gefehlt hat war ein blick eines ultras auf die restlichen fans in der kurve. in meinen augen beanspruchen die ultras für sich oft eine sonderrolle und stellen sich über die normalen zuschauer, beanspruchen quasi das hausrecht in der kurve. für normale fans, die einfach nur fußball gucken wollen, kann das wirklich anstrengend sein. hier hätte mich der blickwinkel deines sympathischen und auch sehr reflektierten gastes wirklich interessiert.
    but so what, soll keine kritik sein. tolle sendung, ich schalt jetzt öfter ein.
    beste grüße vom anonymen fischkopp

    • Hi, schön das du der Empfehlung von Max gefolgt bist. Ich habe mich auch sehr über die Erwähnung gefreut und war da doch überrascht. Sehr schön das dir die Sendung gefallen hat und du hier vorallem Feedback gibst. Das freut mich sehr. Du hast mit deiner Kritik definitiv einen Punkt. Die Frage hätte mich so im Nachhinein auch interessiert, wenn gleich ich vermuten würde, dass da jetzt nicht soviel überraschendes oder neues bei rausgekommen wäre. Andernseits du schreibst es ja schon, war @hiro ein sehr reflektierter Gast, wer weiß. Freut mich das du auch in Zukunft reinhören möchtest. Danke nochmal und liebe Grüße in den Norden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.